Hyaluronsäure, Calcium, Polymilchsäure......?

Der Überbegriff "Filler" bezeichnet alle Substanzen, die zum "Auffüllen" unter oder in die Haut gespritzt werden. Man unterscheidet passive Filler wie Hyaluronsäure von aktivierenden Fillern z.B. auf Basis von Calcium-Hydroxylapatit oder Polymilchsäure. Letztere veranlassen den Körper zur Bildung von Kollagenen und Elastin, so dass eine deutlich längere Wirksamkeit bei reduziertem Risiko der Granulombildung (das sind Fremdkörperknötchen aus weißen Blutkörperchen und Bindegewebe) erreicht wird.

 

Zur Reduktion der Falten im Bereich der unteren Gesichtshälfte (z.B. die von den Nasenflügeln zum Mundwinkel ziehenden Nasolabialfalten oder die von den Mundwinkeln nach unten ziehenden Marionettenfalten) eignen sich sog. Filler meist besser als Botulinum, da diese Falten in der Regel nicht durch Überaktivität der mimischen Muskulatur bedingt sind. Eingesunkene Wangen, fehlende Betonung des Jochbeins oder Gewebeschwund seitlich des Kinns können wir gezielt durch Injektion von tiefen Fillern auf Calcium-Hydroxylapatitbasis oder Caprolacton langanhaltend verbessern. Einzigartige Besonderheit des leider sehr teuren Caprolactonfillers ist die mit mindestens 5 Jahren unschlagbare Wirkdauer. Allerdings sollte die Anwendung dieser Substanz nicht in Bereichen erfolgen, in denen zuvor Hyaluronsäure verwendet wurde.   

Lippen aufspritzen- aber bitte kein Schlauchboot!

Schön geschwungene, volle Lippen sind ein immer häufiger geäußerter Wunsch. Die oft mit mehreren Millilitern aufgedunsenen und Instagram-Lips sind allerdings nicht unsere Sache - auch bei den Lippen verlassen wir unsere natürliche Linie nicht und füllen immer innerhalb der natürlichen Bandbreite auf. Dabei rückt neben dem oft etwas unnatürlich wirkenden reinen Auffüllen des Lippenrots immer mehr die Betonung der Lippenkontur in den Focus. Die konventionellen, sehr weichen Lippen-Filler sind dafür aber nur eingeschränkt geeignet. Seit einem knappen Jahr ist daher ein Spezial-Filler nur für die Lippenkontur erhältlich - bei nicht allzu schmalen Lippen reicht schon diese Konturierung für ein tolles Ergebnis aus.

Volumenverlust u. eingefallene Partien im Gesicht und am Hals ?

DIe BAP 10-PUNKTE-TECHNIK

Computertomographisch wurde nachgewiesen, dass der Volumenverlust im Bereich der Gesichts-Weichteile vom 30ten zum 60ten Lebensjahr teilweise bis zu 40 ml beträgt. In einem solchen Fall müsste man also 30-40 Ampullen eines Volumen-Fillers applizieren, um den gesamten Verlust auszugleichen. Dies ist weder praktikabel noch bezahlbar. Um dennoch eine sehr gute Volumenwirkung zu erreichen, wurde ein stark wasserbindendes Spezial-Hyaluron entwickelt, das nach der Injektion breitflächig ins umliegende Gewebe diffundiert. Da sich in jeder Gesichtshälfte je 5 durch straffe Bindegewebs-Septen abgetrennte Kompartimente befinden, die vom Hyaluron nicht überwunden werden können, muss man in insgesamt 10 Punkte 0,2 ml dieses Hyalurons injizieren. Durch die stark feuchtigkeitsbindende Eigenschaft des Materials erreicht man so einen äußerst natürlich verteilten Volumeneffekt von 10-20 ml, welcher sich durch eine Boosterung nach 1 - 3 Monaten noch verdoppeln lässt. Man hat hierzu die zehn ungefährlichsten und schmerzärmsten "Bio Aktiven Punkte" festgelegt und eine preisgünstige, 2 ml große Glasampulle hergestellt, die für alle 10 Punkte ausreicht. Funktioniert auch gut bei faltiger, ausgedünnter Haut am Hals, dort sind allerdings IMMER mindestens zwei Behandlungen erforderlich.