sichtbarer Achselschweiss muss nicht sein

Behandlungsmethoden bei Hyperhidrosis axillaris

So nennt man in der medizinischen Terminologie  übermäßiges Schwitzen unter den Achseln. Bei diesem für die Betroffenen sehr belastenden Zustand kann man mit der lokaler Injektion von Botulinum bis zu 12 Monate lang die Schweißproduktion auf ein Minimum reduzieren.  Oft werden die erforderlichen Injektionsintervalle im Laufe der Jahre  immer länger.   

Nach Desinfektion und Markieren des Bereichs werden mit einer hauchdünnen, kurzen Titankanüle 20 Punkte mit einer winzigen Menge Botulinumeiweiss infiltriert (s. Bild).  

 

Inzwischen verzichten wir bei den Achseln auf das aufwendige und unbeliebte Einfärben des betroffenen Bereichs mit einem Reagenz (modifizierter Minor-Test), da der Bereich der Schweißdrüsen nicht sehr variiert und sich in vergleichenden Studien keine Unterschiede im Ergebnis gezeigt hatten.

 

Analog zum Miradry-Verfahren können die Schweißdrüsen auch mit einem hautschonenden fokussierten Ultraschallverfahren ausgeschaltet werden. Dabei wird die Achselhöhle vorher mit einer Lokalanästhesie betäubt.